Anne Berlit | Grenzenlos
21622
post-template-default,single,single-post,postid-21622,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Grenzenlos

Gerhard

Seit Anfang des Jahres beschäftige ich mich mit Wasser. Im flüssigen Aggregatzustand ist es ohne äußere Form nicht formbar, doch Form gebend. Es entstehen Filmsequenzen in Kalifornien, in Italien und am Bodensee. Stille, sich spiegelnde Flächen wechseln sich ab mit Sequenzen, wo das Wasser sich zu Meter hohen Wellen aufbäumt oder gefrierend zur festen Masse wird.

Aus vielen Stunden Material ist ein 4 Minuten langer Film entstanden, der geloopt immer wieder von vorne einen Kreislauf beschreibt.

Anfang Februar finde ich auf dem Schreibtisch von Gerhard auf dem Januar Blatt seines Monatskalenders 11 Worte, die einen Lebenskreislauf aufzeichnen.

Es gibt keine Möglichkeit mehr, mit ihm über die Aufzeichnung zu sprechen.

Gerhard hat sich mit diesen Worten verabschiedet.

In der Ausstellung „Grenzenlos“ verbinde ich meinen individuellen Wasserkreislauf im Film mit den aufgefundenen Worten. Entstanden ist eine Projektion von der Decke des Raumes auf eine Salzfläche. Salz, ein lebensnotwendiges Mineral, mit der Vorstellung von Wasser eine Lebensgrundlage.

Die Worte sind lesbar in den Plexiglas Objekten, die sich im Raum auf dem Boden verteilen.

Die Arbeit enstand im Rahmen von „Grenzenlos“ eine Ausstellung im Kunstverein Gelsenkirchen
Fotos Stefan Bayer