Anne Berlit | Transformation Licht, 2006
21739
post-template-default,single,single-post,postid-21739,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Transformation Licht, 2006

Das Polizeipräsidium Essen wurde während des ersten Weltkriegs im klassizistischen Stil erbaut. Zum Gebäude gehörte ein Gewahrsamstrakt, der den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr genügte. Dieser wurde bis zur Oberkante des Kellergeschosses abgetragen und es entstand auf den alten Grundmauern ein moderner Bürotrakt, der den jetzigen Raumbedarf des Polizeipräsidiums deckt. Ein hinter der Glasfassade des Flures gelegenes Farbrelief erinnert an die historische Nutzung an dieser Stelle. Ein projizierter historischer Längsschnitt des ehemaligen Gebäudes, ähnlich einem überdimensionalem Röntgenbild, zeichnet Wand und Deckenstrukturen auf der neuen Flurwand im einhüftigen Bürotraktbereich ab. Verschiedene Zellen des ehemaligen Gewahrsam Gebäudes leuchten in einer vierfarbigen gelb grauen Komposition und schaffen eine freundliche, helle Atmosphäre, die in den Innenhof hineinwirkt. Von dort erschließt sich die Gesamtkomposition, die sich auf alle 5 Stockwerke ausdehnt.
Da ein Teil der angrenzenden Gebäude heute unter Denkmalschutz steht, waren denkmalpflegerische Aspekte und Auflagen beim Neubau zu beachten.
Partner: Frank Ahlbrecht
Fotos: Deimel und Wittmar