Anne Berlit | Potentiale, Sparkasse Gütersloh, 2008
21746
post-template-default,single,single-post,postid-21746,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Potentiale, Sparkasse Gütersloh, 2008

Idee: Die Glaswandgestaltung „Potentiale“ trennt die neu gestalteten Büro- und Besprechungsräumlichkeiten der Sparkasse Gütersloh von dem zentral gelegenen öffentlichen Fluktuationsraum ab. Der 2m breite Wortriegel garantiert Anonymität für Kunden und Mitarbeiter. Einer Zellmembran gleich ermöglicht die Glaswandgestaltung, dass Licht und Bewegungen wahrgenommen werden und so Neugier, Spannung und Ideen erzeugen.
Die Auswahl der Worte und Statements für „Potentiale“ ist der Website der Sparkasse Gütersloh entnommen. Es handelt sich um ein an den Kunden orientiertes Vokabular, das die Handlungskompetenz  und die Möglichkeiten einer optimalen Betreuung in allen Bereichen des Bankwesens aufzeigt.
Ziel ist  es eine durchlässige Struktur mit engem Bezug zu den Inhalten der Sparkasse zu schaffen. Die Worte erschließen sich bei näherer und genauerer Betrachtung und Lesart. Je nach Blickrichtung ist die Arbeit „Potentiale“ als geschlossene harmonische Einheit wahrnehmbar, oder aber sie öffnet  sich zu einer lesbaren Information mit Inhalten. Je nach Lichteinfall und Blickwinkel sind variantenreiche Farb- und Lichtunterschiede wahrnehmbar, die sich in einem facettenreichen Lichtspiel zeigen.