Anne Berlit | Nostalgia, 2015
21701
post-template-default,single,single-post,postid-21701,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Nostalgia, 2015

Nostalgia ist der Titel der Raum greifenden Installation, die die Essener Bildhauerin Anne Berlit  in der Kunstkirche Christ König realisiert. 2500 zart blau blühende Hyazinthen hängen an 10m langen weißen Fäden kopfüber von der Kirchendecke mit den Wurzeln nach oben. Vom Eingang bis zum Altar erstreckt sich ein zart blauer Blütenhimmel, den man auf dem Weg zum Altar auf einer 3m breiten Bahn durchschreiten, aber nicht erreichen kann. Die temporäre Arbeit symbolisiert den Sehnsuchts- Begriff, indem die Blüten von der Knospe bis zum Verwelken erfahrbar werden, allerdings unerreichbar bleiben. Blau ist die Farbe der Ferne, der Weite; der Sehnsuchtsbegriff bleibt offen und kann vom Besucher individuell erlebt werden. Der Geruch der Blüten entwickelt sich mit dem Reifen und wird im Verlauf stärker, es dauert an, bis das Verwelken der Blüten den Prozess unterbricht und das Wachstum zur Ruhe kommt. Die Installation Nostalgia kann durch ganz verschiedene Blickwinkel erlebt werden.  Die weißen Fäden, an denen die Blüten hängen, bilden einen kubischen Raumkörper, der sich mit dem weißen Bodenbelag, auf dem man unterhalb des Blütenhimmels zum Altar gelangt, zu einer Einheit verbindet.  Die Pflanzen, die so nicht dem Himmel sondern dem Boden entgegen wachsen, werden täglich mit Wasser besprüht. Wasser, Erde sowie die Besucherspuren zeichnen im Laufe der Zeit ein Aquarell in zarten ocker Tönen auf den ursprünglich weißen Bodenbelag. Subtil veranschaulicht die Künstlerin Anne Berlit den Prozess vom Werden und Vergehen. Welche Kraft Sehnsucht entwickelt und dabei doch unerreichbar bleibt wird deutlich. Tröstlich ist, dass alles was wächst und vergeht in anderem Zusammenhang weiter lebt. Anne Berlit schafft so eine von der Natur limitierte Installation, die den Bogen von der Geburt zum Tod spannt und Unendlichkeit optisch, visuell und olfaktorisch erfahrbar macht. Was die Künstlerin dem Besucher mit auf den Weg gibt ist erfahrbare Nostalgie.

NOSTALGIA

Kunstkirche Christ König
Steinring 34, Bochum

www.kick-2015.de
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/ein-himmel-voller-blauer-blueten-id10432580.html
Fotos:  Deimel und Wittmar, Anne Berlit